X
Gewohnheiten

Gewohnheiten sind einfache automatisierte Verhaltensprogramme, die man sogar dann abspulen kann, wenn es keinen besonderen Spaß macht. Bsp.: Zähneputzen. Man muss nur den passenden Reiz hören oder sehen, um die Handlung automatisch auszuführen. Manchmal auch reizunabhängig.

Temperament

Das Temperament ist genetische Veranlagung. Es ist unser allgemeines „Kraftwerk“ das unser Erregungsniveau im Erleben (Introversion – Extraversion) und unsere körperliche Aktivierung im Verhalten (impulsiv – gehemmt) steuert.

Affekte/Stimmungen

Hier kommt die Umwelt ins Spiel: Affekte und Stimmungen melden uns, ob wir eine Situation als belohnend wahrnehmen und sie anstreben sollen oder ob wir sie lieber meiden sollten.

Stressbewältigung

Wie gut können wir steuern, dass es uns nach stressigen Situationen wieder gut geht? Diese Ebene beschreibt, unter welchen Voraussetzungen die „äußeren Ringe“ (5 - 7) die „inneren Ringe“ (1 - 3) modulieren bzw. unter welchen Voraussetzungen die elementaren Ebenen (die inneren Ringe) die Steuerungen dominieren.

Handlungsmotive

Wie können wir unsere Bedürfnisse befriedigen? Welche Erfahrungen haben wir da in unserem Leben gemacht? Was ist passiert, wenn wir auf bestimmte Art und Weise gehandelt haben? Welche Handlungsmotive sind dadurch für uns wichtig geworden?

Denken und Fühlen (Kognitive Ziele)

Denken und Fühlen - dies sind die intelligenteren Funktionen unserer Persönlichkeit. Es geht um Planen, logische Wenn-Dann-Aussagen und ums Organisieren. Auf dieser Ebene geht es auch um ganzheitliches Wahrnehmen, d.h. um die Vernetzung von Wissen, Fühlen und Erlebtem.

Selbststeuerung

Selbststeuerung  ist die höchste Ebene unserer Persönlichkeit. Sie umfasst alle Ebenen. Wie gut kann ich mich selbst kontrollieren, verschiedene Ziele gegeneinander abwägen und einordnen? Wir gut kann ich mich regulieren und meinen ganzen Schatz an positiven und negativen Lebenserfahrungen sprechen lassen, Sinn finden auch in negativen Erlebnissen?

Theorie und Analyse

PSI Persönlichkeitsanalyse

Schubladendenken und Typeneinteilungen waren gestern. Wir sind komplexe Persönlichkeiten!

Die PSI Diagnostik ist mehr als das DISG Modell, mehr als der MBTI, das Reiss Profil, Big Five oder der Bochumer Inventar Test …

In der PSI Persönlichkeitsdiagnostik stecken über 30 Jahre innovative Forschungsarbeit, die nun aktuell in der Lage ist, die gesamte Persönlichkeit in allen Facetten zu zeigen - und zwar bewusst sowie unbewusst! Mit der PSI-Analyse unterstützen wir Sie und Ihre Mitarbeiter, individuelle Motivatoren aufzudecken, eigene Ressourcen bewusst zu erkennen, sich weiterzuentwickeln und konkret ins Handeln zu kommen.

Zudem bekommen Sie einen guten Blick für das Zusammenspiel von Unternehmenskultur und den individuellen Persönlichkeiten, die in diesem System arbeiten. Schauen Sie sich die Zusammensetzung der Persönlichkeit hier einmal an...

Die Persönlichkeitsarchitektur (Begriffe anklicken!)

Gewohnheiten

Temperament

Affekte/Stimmungen

Stressbewältigung

Handlungsmotive

Denken und Fühlen (Kognitive Ziele)

Selbststeuerung

Die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI)

Die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI)

Die von Prof. Dr. Julius Kuhl in Osnabrück begründete Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI) beinhaltet ein umfassendes Verständnis von Persönlichkeit. Die PSI-Theorie ist sein Lebenswerk, für das er ausgezeichnet worde, und fasst nahezu alle wichtigen psychologischen Theorien von Persönlichkeit und Verhalten in einer umfassenden Diagnostik zusammen. Genau auf dieser Komplexität basiert die PSI-Analyse. Sie schaut wirklich sehr individuell hin, bewertet nicht mit gut oder schlecht, sondern zeigt ganz praxistauglich Potentiale und Möglichkeiten auf… Je besser Sie sich selbst kennen, desto leichter fällt es Ihnen, Ihre beruflichen und privaten Herausforderungen zu meistern.

Sehr gut gelingt die Verhaltensänderung z.B. über Coaching nach dem ZRM Modell.

Jetzt mit unserer PSI-Analyse sofort Potenziale nutzbar machen!

Alles Gene – oder was?

Wie „ticke“ ich eigentlich…

Was beeinflusst mein Verhalten und Erleben wohl am meisten - was spielt dabei die größte Rolle?
Sind es die Gewohnheiten?
Ihre genetischen Veranlagungen, Ihre Eltern?
Oder Ihre Kindheit?
Sind es ganz individuelle Vorlieben und Motive?
Oder ist es Ihre Fähigkeit, Informationen angemessen zu verarbeiten?
Oder Emotionen situationsabhängig zu regulieren?

Die Antwort der PSI-Theorie lautet: all das im Zusammenspiel!

Die PSI Diagnostik besteht aus einer Vielzahl von Analysen.
Im Einzelnen wird aufgezeigt, welche bewussten und welche unbewussten Motive unser Denken und Handeln steuern. Sie finden heraus, welche Selbststeuerungskompetenzen Sie haben und Sie können entscheiden, welche Sie weiterentwickeln oder entwickeln wollen.
Die Analysen zeigen zudem auf, ob eine Person unter erhöhtem Stress handlungsfähig bleibt oder eher dazu neigt, in ihrer Lage zu verharren oder gar handlungsunfähig zu werden (Burnout).

Weiter kann analysiert werden, welche persönlichen Stile (Erstreaktionen) Sie generell und unter Stress und Belastung bevorzugen und wie Sie mit Hilfe Ihrer Selbststeuerungskompetenzen sich hier weiterentwickeln können. Es geht um effektives Selbstmanagement!

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Entwickeln Sie jetzt das Potenzial Ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter!

Erfolgs-Kontakt

Unsere Haltung

„Der Andere ist nicht falsch, so wie er ist
und handelt, sondern einfach nur ANDERS!”

Unsere Haltung

„Der Andere ist nicht falsch, so wie er ist
und handelt, sondern einfach nur ANDERS!”